Inklusion

Die Sothenbergschule ist eine eigenverantwortliche Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Emotionale und soziale Entwicklung in Trägerschaft des Landkreises Hildesheim.

Als Förderzentrum für Sonderpädagogik werden von den Lehrkräften unserer Schule nicht nur die Schülerinnen und Schüler im Schulgebäude am Standort Bad Salzdetfurth unterrichtet. Unsere Förderschullehrkräfte unterrichten auch Schülerinnen und Schüler in weiteren 21 Grundschulen und weiterführenden Schulen unseres Einzugsgebiets. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über die Gemeinden Bockenem, Diekholzen, Holle, Lamspringe, Schellerten und Söhlde.

Ziel unserer gemeinsamen Arbeit an den Grundschulen sowie an den weiterführenden Schulen ist eine inklusive und wohnortnahe Beschulung aller Schülerinnen und Schüler. Gemeinsam mit den Lehrkräften der Grundschulen und weiterführenden Schulen unterrichten wir Klassen sowie kleinere Lerngruppen oder fördern und unterstützen einzelne Schülerinnen und Schüler individuell. Darüber hinaus beraten und unterstützen wir die Lehrkräfte in allen sonderpädagogischen Fragen. Oft arbeiten wir eng mit den Eltern und anderen außerschulischen Personen und Einrichtungen zusammen.

In der Regel arbeiten wir in den 1. und 2. Klassen wöchentlich zwei Stunden je Klasse präventiv. Durch eine lernbegleitende Diagnostik werden Kinder mit einem Unterstützungsbedarf frühzeitig ermittelt und gefördert. Beginnende Unsicherheiten und Störungen des Lernens können durch vorbeugende Hilfe frühzeitig ausgeglichen werden. Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung werden zieldifferent unterrichtet und individuell gefördert.

Eine regelmäßige Zusammenarbeit aller Schulen findet in der Regionalkonferenz statt, die ein bis zwei Mal im Jahr stattfindet. Darüber hinaus sichern wir unseren Informations- und Materialaustausch auf der Lernplattform  /Netzwerk Inklusion_ Landkreis Hildesheim/.


Bei Fragen zu unserer Arbeit im Rahmen der Inklusion wenden Sie sich bitte an die Förderschullehrkraft an ihrer örtlichen Schule, die dortige Schulleitung oder an die Leitung des Förderzentrums.